Die größte politische Jugendorganisation der Stadt hat am Mittwoch, den 30. Januar ihre Kreisdelegiertenversammlung abgehalten. Die Delegierten der vier Stadtbezirksverbände kamen im Saalbau Gallus zusammen, um einen neuen Kreisvorstand zu wählen. Im Amt des Kreisvorsitzenden bestätigt wurde dabei Martin-Benedikt Schäfer. Schäfer führt den Kreisverband bereits seit 2014 und wird ihm nun auch in den kommenden zwei Jahren vorstehen.

Ihm zur Seite steht ein geschäftsführender Vorstand, der sich aus erfahrenen und neuen Kräften zusammensetzt. Als stellvertretende Kreisvorsitzende wurden Heinrich Heidenreich, Patrick Soldo und Kevin Bornath wiedergewählt. Leopold Born ist neu in diesem Amt, er war bislang Schatzmeister. Dieses Amt hat nun Caroline Stang inne. Als Schriftführerin im Amt bestätigt wurde Charlotte Baecker. Neu im Vorstand ist Johannes Hufeld, der nun als Geschäftsführer tätig sein wird. „Wir haben bewährte und neue Kräfte im geschäftsführenden Vorstand. Das ist für unsere Arbeit sehr wichtig, denn wir wollen auch in den kommenden zwei Jahren die Frankfurter Politik konstruktiv begleiten“, freut sich Schäfer über die alten und neuen Kollegen.

Komplettiert wird der Vorstand von den Beisitzern Yannick Schwander, Arndt Mönch, Sara Steinhardt, Dirk de Boer, Ann-Kristin Müller, Marius Hegmann, Christoph Ulandowski, Roman Kehrberger und Esra Kahraman. „Auch hier haben wir eine gesunde Mischung aus Mitgliedern, die schon länger im Vorstand arbeiten und frischen Kräften, die uns mit neuen Ideen gut tun werden. Wir gehen gestärkt in die nächsten Jahre“, ist sich der Kreisvorsitzende sicher.

Schon jetzt richten die jungen Christdemokraten ihr Hauptaugenmerk auf die Kommunalwahl, die in zwei Jahren stattfinden wird. „Wir haben schon für die Wahl 2016 ein starkes Kommunalwahlprogramm aufgestellt, aus denen Forderungen sowohl in das Programm unserer Mutterpartei als auch in den Koalitionsvertrag Einzug erhalten haben. Diesen Anspruch haben wir auch für die Wahl in zwei Jahren“, blickt Schäfer voraus und kündigt an, dass der Programmprozess ab sofort beginnen wird. „Wir werden erneut mit Arbeitskreisen zu den wichtigsten Themenfeldern ein Programm schreiben, das sowohl für die Kommunalwahl, als auch für die Zeit davor und danach unsere Richtschnur sein wird“, führt Schäfer weiter aus.

Auch innerhalb der Jungen Union Hessen wolle man weiter mit starker Stimme auftreten und die Belange der Rhein-Main Metropole zur Geltung bringen. „Auch innerhalb unseres Landesverbands möchten wir ein starker Vertreter für die junge Generation sein. Wir freuen uns daher sehr, dass unser langjähriger Schriftführer, jetziger Beisitzer und Bezirksvorsitzender der Jungen Union Rhein-Main, Yannick Schwander, um das Amt des Landesvorsitzenden der Jungen Union Hessen kandidieren wird“, kündigt Schäfer abschließend an.

« Historisches Fest für Frankfurts neues, altes Herz Grundsätzlich auf die Kommunalwahl vorbereitet »